Lesson 12


VERHALTENSFUTTER

Wenn du quasi mit Autopilot auf deiner Erfolgsstraße fahren willst, wenn du nicht ständig daran denken müssen möchtest, die Dinge "richtig" zu machen, dann brauchst du ganz persönliches "Verhaltensfutter"!

Verhaltensfutter ist die einfachste, sicherste, schnellste, beste, lustigste und effizienteste Möglichkeit, um mit deiner Berta (deinem Nervensystem) zu kommunizieren. Und genau genommen ist Verhaltensfutter die einzige Möglichkeit, das zu tun! Es ist ein Faktum, dass deine Berta seit Millionen von Jahren so und nur so lernt. Sie kam irgendwo hin und es roch nach Rauch - das war ihrem Schützling unangenehm - also koppelte sie Schmerzen an den Geruch von Rauch. Kurze Zeit später springt sie über einen Graben - das war ihrem Schützling angenehm - also koppelt sie Freude an das Über-den-Graben-springen. Und so geht es immer und unentwegt! z.B.: Apfel-gut-Freude, fauler Apfel-schlecht-Schmerz, Verletzungschlecht- Schmerz, Fleck-schlecht-Schmerz, Sieg-gut-Freude, Freude-gut-Freude, Lachen-gut-Freude, Lärm-schlecht-Schmerz, kalt-schlecht-Schmerz, Lernenschlecht- Schmerz, Üben-schlecht-Schmerz,...
Diese Koppelungen geschehen natürlich ganz individuell und sind entweder von der Qualität oder der Quantität der Koppelungen abhängig. Also im einen Fall bekommt Berta auf einen Sitz unglaublich VIEL Verhaltensfutter (wenn du dich z.B. gerade unglaublich über einen Sieg freust - dann bekommt sie viel "gutes" Futter, oder du dich bei einer Prüfung ganz elend fühlst - dann bekommt sie viel "schlechtes" Futter), da genügen einige wenige "Fütterungen". Im anderen Fall - Wiederholung ist die Mutter jeder Fertigkeit - bekommt deine Berta unglaublich OFT für eine Kleinigkeit Verhaltensfutter (wenn du z.B. täglich Klarinette übst und dich entweder über jeden Fehler ärgerst - "schlechtes" Verhaltensfutter, oder aber, dich über jede klitzekleine Verbesserung freust - "gutes" Verhaltensfutter)!
Dann gibt es noch die Kombination von Qualität und Quantität: du ärgerst dich immer über deine Fehler und "wärmst" damit das eine große Trauma (vielleicht dein erinnertes Versagen bei dieser Prüfung) immer und immer wieder auf.
Das heisst, du beeinflusst etwas zu deinem Nutzen, das so oder so schon bestens funktioniert! Damit braucht es zwar Konsequenz und bisschen Struktur, die gute Nachricht ist allerdings, dass es dir immer Spaß machen muss, sonst machst du etwas falsch! Es ist also das fabelhafteste Korrektiv, das man sich vorstellen kann! Wenn dich etwas freut, gibst du gerade deiner Berta gutes Verhaltensfutter! Wenn dir etwas lästig ist, dich etwas ärgert oder langweilt, dann gibst du gerade deiner Berta schlechtes Verhaltensfutter.

Wir haben zu diesem Thema ein eigenes, ganzes Buch verfasst, weil uns dieses Thema so unglaublich wichtig ist! Darin beschreiben wir und üben mit dir ganz genau die folgenden Punkte:
Du musst bemerken, wenn du dich in die richtige Richtung bewegst. Wenn dir z.B. beim Training ein guter Schlag gelingt. Du musst bemerken, wenn du wächst, wie du besser wirst, wenn du dich richtig verhältst, wenn du das tust, was du tun willst, wenn du gut bist! Und dann, genau dann - also während deine Berta damit beschäftigt ist, dein Verhalten zu bemerken, fütterst du dieses Verhalten.
Dazu brauchst du eine (möglichst große) Sammlung von Dingen, die du total so richtig magst, die du liebst!
Vielleicht ist es ja eine gute Idee, wenn du jetzt gleich dir eine solche Liste anfertigst! Wenn du dir ein File auf deinem Tablet eröffnest, oder dir ein analoges, kleines, leeres Büchl, ein Heft oder einen besonderen Notitzblock zulegst und in dieses "Lerntagebuch" ein paar Sachen schreibst, die dir wirklich gut taugen! Kleine und größere! Z.B. Welche Musik hörst du gerne? Was liest du, mit wem telefonierst du sehr gerne, welche Filme, welche Zeitung oder welches Magazin schaust du gerne an? Welche Fotos lösen gute Gefühle aus? Trinkst du vielleicht gerne Wasser oder gönnst du dir gerne eine Haselnuss?
Bei dieser Liste geht es nicht um politische Korrektheit! Was du liebst schreibst du auf!
Damit bist du schon fast am Ziel!
Teile jetzt all diese, deine Freuden in so kleine Portionen wie möglich. So eine Portion muss groß genug sein, dass sie dich interessiert und klein genug, dass du noch mehr davon haben willst. Das wird bei unseren Haselnüssen bzw. dem Wasser aus den Beispielen oben leichter gehen, als vielleicht bei einem Fallschirmsprung. Aber auch einen Fallschirmsprung oder einen Ferrari kann man portionieren. (Erinnerungs-)Bilder, Fotos, Kataloge, Websites, Visualisationen etc. tun da gute Dienste!

Und so funktioniert's: Teile dir deine Arbeit in ganz kleine Teilschritte ein. Zum Beispiel Klavierüben: Du nimmst dir eine kurze Phrase (vielleicht vier Takte) und dann definierst du deine Lernlevel vielleicht:
- gerader Rücken,
- große Freude,
- tiefe Atmung,
- lockeres rechtes Handgelenk,
- lockeres linkes Handgelenk,
- viel Energie,
- richtige Noten links,
- richtige Noten rechts,
- größerer Bogen gesamt.

Konzentriere dich jetzt auf einen Punkt nach dem andern. Wirklich nur ein Punkt. Füttere also - um bei unserem Beispiel zu bleiben - zunächst NUR dein Rücken. Alle anderen Punkte sind jetzt unerheblich! Egal wie es klingt, wie du interpretierst, wie du atmest oder wieviele falsche Noten dabei sind, jetzt geht es AUSSCHLIESSLICH um deinen Rücken beim Üben. Probiere also, dich bei diesen 4 Takten unglaublich gut zu fühlen und dabei deinen Rücken gerade zu halten. Du kannst dabei nichts falsch machen! Spiele die vier Takte, achte auf deinen Rücken und zähle die Treffer! Dann, vielleicht bei jedem 10. Erfolgserlebnis, trinkst du einen Schluck Wasser, isst eine Haselnuss, schaust dir ein Foto mit einer starken positiven, emotionalen Koppelung an, oder machst sonst eine Kleinigkeit aus deiner Verhaltensfutter- Vorratskammer. Anfangs musst du vielleicht ein bissl dran bleiben, bis du die ersten 10 Mal beisammen hast, aber das beschleunigt sich sehr bald. Dein Fokus ausschließlich auf deine Treffer! Alles andere existiert gar nicht und wird überhaupt nicht beachtet.
Durch das Zählen der Treffer, koppelt deine Berta Freude an dein Wachsen. Sie merkt ja, dass auch alle paar Mal etwas feines (ein kleiner Jackpot) geschieht und schon bald ist das bessere Verhalten (in unserem Beispiel der gerade Rücken) selbst das Verhaltensfutter!!! Genau dann gehst du zum nächsten Level, also jetzt z.B. Rücken und Freude, Rücken und Freude, ... Hast du das dann etabliert, kommt die Atmung dazu, also Rücken, Freude und Atmung, Rücken, Freude und Atmung, Rücken, Freude und Atmung, ...

Das macht nicht nur Spaß, versorgt dich mit unzähligen Erfolgserlebnissen - deine Berta bekommt jede Menge großartiger Referenzerinnerungen - sondern ist auch unglaublich effizient. Hast du dein Üben, Lernen, Training erst einmal darauf umgestellt - und nimm dir dafür bitte wirklich die Zeit, die du benötigst - verfügst du über die mächtigste, ganz sicher lustigste und leichteste Lernmethode der Welt!